Es ist letztlich nicht klar, ob wir uns alles nur einbilden, oder ob nur ich es bin, die sich all das einbildet. - EINE KURZE GESCHICHTE

Herbert hält mir wortlos die Tür auf. Ich lächle. Er wirft den Kopf in den Nacken. Ich ziehe meinen Rollkoffer über die Schwelle, während er durch den dunklen Korridor zum Fahrstuhl eilt und auf den rot leuchtenden Knopf drückt. Schon schieben sich die Metallflügel auseinander. Ich bleibe vor dem hellen Fahrstuhlraum stehen. Er öffnet seine linke Hand und schiebt mich mit seinem rechten Arm schon mal virtuell in den Fahrstuhl. Ich verstehe und schiebe mich dann selber durch die schon schließenden Türflügel. Dratsch. Noch einmal gehen sie auf. Wir sind drin. Ich mit ihm alleine.Weiterlesen …

Ich kannte ihn kaum, bis mir vor ein paar Jahren ein Mann von seinen Bildern erzählte. - EIN BERICHT von einem Kinobesuch.

Spanien. Revolutionen und Kriege in Europa. Ein Mann hatte mir von seinen Bildern erzählt. Vom Fleisch, der nackten Haut, der Lust. Er tat es mit einem dunklen Schatten hinter der Stirnwand, vor weißen, im Sommerwind wehenden Gardinen, einem Leuchten in seinen bleichen Augen und einem Lachen, das bis zu seinen haarigen Ohren reichte. Goya!
So ging ich also letzten Mittwoch hier an der Riviera Adriatica ins Kino Politeama und stellte mich in die italienische Reihe hinter der Kasse. Es war halb sieben. Der Film begann um halb sieben. Weiterlesen …

Heute ist der internationale Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Heute meldet ein Nachrichtenbericht: Griechenland soll aus dem Schengenraum ausgeschlossen werden, weil das Land die europäischen Grenzen absichtlich nicht genügend sichere. - EIN GEDANKENGANG

Als ich vor mehr als zehn Jahren in Portopalo di Capo Passero auf Sizilien war, sagte mir ein Mann, er habe seinen Beruf an den Nagel gehängt. Zu viele Tote. Zu viele falsche Gesetze. Damals galt in Italien vorübergehend ein Gesetz, dass Schiffbrüchige nicht gerettet werden dürfen. Der Mann war Fischer.

Als Blocher noch im Bundesrat war, habe ich ihm aus einem damals aktuellen Anlass (irgendeine SVP-Hetze, ich erinnere mich leider nicht mehr genau) einen Brief geschrieben. Ich bat ihn, sein Maß menschlich und umsichtig zu bestimmen und nicht nach den schmalen Einheiten, die den Anhängern seiner Organisation gefallen, welche ohne Zweifel durch ihre Leben schreiten.Weiterlesen …