Weltatlas – ein verlorener Gedanke

Auch als podcast und im Streaming auf Kanal K!

Das Hörstück wurde am 27. September 2017 um 21 Uhr auf Kanal K ausgestrahlt. Es ist noch eine Weile hörbar. Wer will via podcast oder direkt im Streaming,  freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Kanal K.

Es gibt so Ideen, sich vorzustellen, dass die Welt in Ordnung zu bringen sei. In dem Stück werden ein paar solcher Vorstellungen miteinander vermengt. Der Blick drängt an den Horizont. Durch die Bewegungen der Figuren und das Verschieben von Grenzen und Zeiten gelingen vielleicht Annäherungen. Weltatlas – ein verlorener Gedanke ist ein gelesenes Stück über das Aufräumen von Dingen die Welt betreffend. Erzählt wird von den Umwegen des Atlaskindes, vom Verzweifeln des Kartografen und von der Frau, die unter anderem für Farben zuständig ist.
Gesprochener Text. Ordnungsgeräusche zur Verunsicherung. Ideen zum Weiterspinnen. Zollpapiere zur Identifikation. All das + vom Himmel und vom Meer und von der Naht, die die Welt zusammenhält. Eine Zimmerpflanze beschützt die Arbeitsatmosphäre und spendet Natur. Und auch sie sagt schließlich noch etwas.

Viele waren die Inspirationen zu dieser Arbeit. Nach Andreas Anter ist Ordnung das Grundproblem der Politik; ein Artikel über dieses Thema und sein Buch „Die Macht der Ordnung“ hat mich vor allem zu dieser Arbeit bewegt. Dazu Heinz von Foerster, der sagte: „Von den Fragen, die wir stellen über die Welt, gibt es solche, die man beantworten kann.“

Kunsträume, Foren und Festivals, die das Stück hörbar machen möchten, können sich gerne direkt bei mir melden. box@sibylleciarloni.com.

Die Produktion des Stücks wurde gefördert von der SRKS – Stiftung für Radio und Kultur Schweiz. Die Veranstaltungen (2015-2017, in Zusammenarbeit mit der Videokünstlerin Silja Dietiker) wurden von der Stadt Baden und vom Kuratorium des Kantons Aargau unterstützt.

Idee, Text und Töne: Sibylle Ciarloni
Koproduzenten: Radio Kanal K, Mr. Bob Production.
Stimmen: Alice Sager, Carsten Nemitz, Sibylle Ciarloni, Geräte und Dinge.

Danke an Rolf Schöner, Programmleiter, für die Einbettung in den K-Punkt auf Kanal K.